Logo

Kinderland bleibt gesunde KiTa

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 26.10.2023 / 07:05 Uhr von rg/pm
Das Integrative Kind-Eltern-Zentrum „Kinderland“ in Magdeburg hat zum vierten Mal in Folge das Zertifikat „Gesunde KiTa“ der Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V. erhalten. Laut einer Vereinssprecherin werden damit die herausragenden Bemühungen und der unermüdlichen Einsatz für die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden in der Einrichtung anerkannt. 

Das „Kinderland“ bietet 139 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren, darunter 24 Integrationsplätze und stellt einen pädagogischen Lern- und Lebensraum dar, der sich an den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Kinder ausrichtet. Den konzeptionellen Schwerpunkt legt das Team rund um KiTa-Leiterin Diana Göthe auf Inklusion, Sprachförderung und eine gesundheitsförderliche Umgebung. Dazu zählen unter anderem regelmäßige Kneippanwendungen mit den Kindern, Wellnesswochen in der hauseigenen Sauna sowie Bewegungs- und Entspannungsangebote im Tagesablauf.

Dem hohen Anteil von Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund begegnet die KiTa mit liebevoll gestalteten inklusiven Projekten, einem wertschätzenden Umgang, Eltern Cafés sowie Elterninformationen in verschiedenen Sprachen. Um auf individuelle Benachteiligungen von Kindern noch besser reagieren und somit Chancengleichheit herstellen zu können, steht dem „Kinderland“ seit Jahresbeginn 2020 eine KiTa-Sozialarbeiterin zur Verfügung. Nora Droste unterstützt das Team über den KiTa-Alltag hinaus dabei, für alle Kinder und deren Familien gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen.

Die enge Zusammenarbeit des multiprofessionellen Teams mit verschiedenen Personen und Institutionen der Stadt Magdeburg, darunter Logo- und Ergotherapeuten, Frühförder- und Beratungsstellen, sowie dem Sozial- und Jugendamt, ermöglicht es den Erziehern flexibel und schnell auf Bedürfnisse und Herausforderungen im KiTa-Alltag zu reagieren.

Für die kommenden drei Jahre plant die KiTa die Teamentwicklung zu fördern und die Gesundheitsförderung für die Mitarbeiter zu verstärken. Im großen Außenbereich sollen Spielgeräten für körperlich beeinträchtigte Kinder angeschafft werden.

Gefördert wurde das das Zertifizierungsverfahren von der Unfallkasse Sachsen-Anhalt.

Hintergrund:
Das Audit „Gesunde KiTa“ wurde von der Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V. in enger Zusammenarbeit mit KiTa-Praktikern entwickelt. 83 Kriterien – u.a. zu Gesundheitskompetenzen der Kinder und des Personals, zur KiTa‐Kultur, der gesunden Kinderentwicklung und zum Qualitätsmanagement – werden im Rahmen des Verfahrens auf den Stand der Umsetzung und Möglichkeiten der Weiterentwicklung analysiert. Nach bestandener Prüfung hat das Zertifikat drei Jahre Gültigkeit. Bislang haben sich 295 Kindertagesstätten aus sechs Bundesländern erfolgreich dem Zertifizierungsverfahren zur „Gesunden KiTa“ gestellt, davon 138 in Sachsen-Anhalt.

Bilder

Gemeinsam stolz auf das Erreichte waren bei der Übergabe des Zertifikats (von links) Nora Droste (KiTa-Sozialarbeiterin), die stellvertretende KiTa-Leiterin Franziska Böttcher, KiTa-Leiterin Diana Göthe, Nicole Hoppe (LVG) und Anna-Virginia Simon (Auditorin aus der KiTa Pfiffikus in Halberstadt), Foto: LVG
Dieser Artikel wurde bereits 289 mal aufgerufen.

Werbung